Dicker Brocken rauscht an uns vorbei

Er ist mit 23000 km/h enorm schnell und mit einem geschätzten Durchmesser von bis zu 650 Metern fast doppelt so groß wie das Empire State Building: Der Asteroid 2000 QW7 rauscht an diesem Wochenende an der Erde vorbei. Bei einem Einschlag würde der dicke Brocken wohl schlimme Schäden auf der Erde anrichten. Zum Glück aber fliegt der Asteroid so weit an uns vorbei, dass keine Gefahr besteht: Etwa fünf Millionen Kilometer, was etwa 14 mal dem Weg von der Erde zum Mond entspricht.

„Spannend sind Asteroiden, die innerhalb der Mondbahn mit bis zu 400000 Kilometern Abstand an der Erde vorbeifliegen“, erklärt Detlef Koschny, Asteroiden-experte bei der europäischen Raumfahrtagentur Esa. Alles, was weiter weg sei, beobachte die Esa nicht. Der im Jahr 2000 entdeckte Körper 2000 QW7 stehe deshalb auch nicht auf der sogenannten Risikoliste der Raumfahrtagentur. „Auf der Liste sind nur die Asteroiden aufgeführt, die in den nächsten 100 Jahren theoretisch auf die Erde treffen könnten.“Bemerkenswert sei 2000 QW7 dennoch – und zwar wegen seiner Größe. Dadurch lässt er sich in der Nacht zu Sonntag auch gut beobachten: Amateur-astronomen können den Himmelskörper schon mit einem durchschnittlichen Teleskop bei seinem Vorbeiflug sehen.

Auch andere Asteroiden sorgen derzeit für Aufsehen: Am Himmel über Norddeutschland ist am Donnerstag offenbar ein kleiner Asteroid in die Erdatmosphäre eingetreten. Augenzeugen berichten, sie hätten einen „Feuerball“gesehen und einen lauten Knall gehört. Viele der Sichtungen kamen aus den Niederlanden und Norddeutschland. Esa-experten sind ziemlich sicher, dass es sich dabei um einen kleinen Asteroiden mit ein bis zwei Meter Durchmesser gehandelt habe.