TAIFUN JEBI VERHAGELT ERSTES QUARTAL

Der Taifun Jebi hat Japan zwar bereits vor einem Dreivierteljahr getroffen. Aber erst jetzt zeigt sich in den Büchern von Swiss Re der Schaden: Von den auf 13 Milliarden Dollar geschätzten versicherten Schäden muss Swiss Re etwa zehn Prozent, entsprechend 1,3 Milliarden Dollar, selber tragen. Die jetzt veröffentlichte Summe ist ein Vielfaches dessen, was man noch vor einem Jahr Handhinsichtlich der Schadenbelastung gedacht hatte. Gründe für die Erhöhung der Schadensumme sind unter anderem der zweite Taifun Trami, der auch verheerende Schäden anrichtete, die sich nicht immer sauber ausdifferenzieren liessen. Die Stadt Osaka wurde ausserdem von einem Erdbeben getroffen; das hatte zu weiteren Schäden an versicherten Gebäuden geführt.