Vier Sachsen streichen Millionengewinne ein

Der wöchentliche Gang zur Lotto-annahmestelle gehört für viele Menschen zur festen Gewohnheit. Und die Sachsen haben offensichtlich Glück beim Lotto-spiel: Im ersten Halbjahr dieses Jahres haben bereits vier Spieler die richtigen Zahlen getippt und Millionen-gewinne eingestrichen. Ein Glückspilz aus Mittelsachsen gewann im April mehr als 10,2 Millionen Euro, wie Sachsenlotto am Freitag mitteilte. Im Februar gewann ein Dresdner mehr als 7,1 Millionen. Im März gewann ein Glückspilz knapp 4,1 Millionen und im Mai holte ein Spieler aus Nordsachsen rund 1,2 Millionen. Insgesamt wurden nach Angaben von Sachsenlotto außerdem mehr als fünf Millionen Einzelgewinne an die sächsischen Lotto-spieler ausgezahlt .

Im Nachbar-bundesland Sachsen-anhalt haben Lotto-spieler im ersten Halbjahr 46,1 Millionen Euro gewonnen. Die Summe verteilt sich auf 16000 Geldgewinne, teilte Lotto-toto Sachsen-anhalt in Magdeburg mit. Die meisten Gewinne sind eher klein, aber 315 mal waren Beträge ab 5000 Euro dabei. Das seien 46 mehr gewesen als im Vorjahreszeitraum.

Zwei Spieler aus Sachsen-anhalt wurden im ersten Halbjahr zu Millionären: In der ersten Januar-woche glückte der bundesweit erste Millionen-lottogewinn 2019 einer Frau aus dem Burgenlandkreis. Sie knackte den Jackpot in der Zusatzlotterie Spiel 77 und gewann 1,3 Millionen Euro. Am 26. Juni hatte ein Spieler aus der Börde den bundesweit einzigen Sechser im Lotto 6 aus 49. Das brachte ihm eine Million und 925 Euro. Nur knapp an der Millionengrenze vorbeigeschlittert ist Anfang Mai eine Lottospielerin aus dem Landkreis Mansfeldsüdharz, beim Eurojackpot gewann sie rund 995 000 Euro.

Der Klassiker Lotto 6 aus 49 ist den Angaben zufolge in der Gunst der Spieler sogar gestiegen. Nach jahrelangem konstanten Niveau habe es nun ein Umsatzplus von knapp 2 Prozent gegeben. Auch bei den Rubbellosen sei im ersten Halbjahr ein Zuwachs von mehr als fünf Prozent beim Umsatz verzeichnet worden.