Wirbel um die Doktorarbeit von Othmar Karas

Der ÖVP-Spitzenkandidat bei der EU-Wahl, Othmar Karas, soll laut der Tageszeitung „Die Presse“seine Mitarbeiter im EU-Parlament für die Erstellung seiner Dissertation eingesetzt haben. Das kritisiert die Organisation Transparency International. Die FPÖ will jetzt Innen-, Justiz- und Wissenschaftsminister einschalten. Karas rechtfertigte sich am Freitag damit, dass seine Mitarbeiter das Korrekturlesen der Arbeit „freiwillig und außerhalb der Dienstzeiten“übernommen hätten. Er habe durch die Veröffentlichung nichts verdient und sei gerne bereit, mit Transparency International darüber zu reden.