Mode macht 93 Prozent weniger Gewinn

Kaum eine Branche wird von der Corona- Pandemie so hart getroffen wie die Textilindustrie. Laut der Unternehmens - beratung McKinsey wird der Gewinn der Modeunternehmen weltweit dieses Jahr um 93 Prozent unter Vorjahr liegen. Das geht aus der »State of Fashion«-Studie hervor, die dem SPIEGEL vorab vorliegt. 2020 verkaufte die Branche etwa ein Viertel weniger Kleidung als im VorjahrFür das kommende Jahr sehen die Autoren kaum Besserung. In einem »optimistischen Szenario« gehen sie davon aus, dass die Umsätze um bis zu 5 Prozent niedriger ausfallen als 2019.

Das pessimistische Szenario geht von 10 bis 15 Prozent Minus aus. Vor allem der stationäre Textilhandel stehe unter Druck: 29 Prozent des euro - päischen Geschäfts finden online statt, im Vorjahr waren es noch 16 Prozent. »Wir haben in den ersten acht Monaten dieses Jahres das Onlinewachstum der sechs Jahre zuvor gesehen«, sagt Achim Berg, McKinsey-Partner und Co-Autor der Studie. Kommendes Jahr hätten vor allem Modefirmen im Niedrigpreis- und Luxussegment Chancen zu wachsen. Erstere, weil immer mehr Menschen auf ihre Ausgaben achten müssten; letztere, weil sich der chinesische Markt erhole.

 

Kommentare