DAX-CHEFS im Check


 Wie haben sich die Aktien im deutschen Leitindex unter den amtierenden Vorstandsvorsitzenden entwickelt? der aktionär hat nachgerechnet – und porträtiert Chefs von Unternehmen, die besonders im Blickpunkt stehen.

Der Erstplatzierte von 2019 sitzt inzwischen im Gefängnis. Markus Braun, Ex-Wirecard-Boss, konnte vergangenes Jahr noch eine fabelhafte Aktienperformance vorweisen. Trotzdem reichte es schon damals an dieser Stelle nur für das Prädikat „Angekratzt“. Zu viele Vorwürfe standen im Raum. Endgültig als Kartenhaus entpuppte sich Wirecard aber erst 2020. Die einstige deutsche Tech-Hoffnung wurde aus dem DAX ausgeschlossen. Der Aktienkurs brach von mehr als 100 Euro auf ein paar Cent ein. Neben Wirecard ist auch Carsten Spohr im Corona-Jahr mit Lufthansa aus dem DAX geflogen. Der Zweitplatzierte in der vergangenen Auswertung sitzt dagegen noch auf seinem Posten: Lindes Steve Angel. Er ist genau wie der damalige Drittplatzierte, Reiner Winkler (MTU), einige Plätze nach hinten gerutscht. Mit dem Chef von Delivery Hero und dem Vorstandsvorsitzenden von Deutsche Wohnen haben sich stattdessen zwei DAX-Neulinge an die Spitze gesetzt. Nicht verwunderlich: Aufsteiger-Unternehmen können schließlich per definitionem auf erfolgreiche Wachstumsgeschichten verweisen. Die Chefs der anderen Konzerne verwalten und gestalten hingegen im Zweifel längst etablierte Geschäftsmodelle. Manchmal geht es, wie bei den Autoherstellern, auch darum, einen Branchenumbruch zu managen. Große Renditesprünge sind in solchen Fällen eher selten drin. Legitim ist aus Anlegersicht aber allemal der Vergleich von Unternehmen und Chefs aus derselben Branche. der aktionär hat für die Tabelle auf der vorherigen Seite die prozentuale Veränderung beim Aktienkurs seit Amtsantritt des jeweiligen Chefs ausgewertet und zudem gegebenenfalls Dividendenausschüttungen bei der Performance berücksichtigt. Im oberen Drittel glänzt erneut Reinhard Ploss, der mit dem Chiphersteller Infineon bereits seit Jahren ein Garant für stabiles Wachstum ist. Versorger gelten im Gegensatz zu Technologiewerten als eher langweilige Investments. Manchmal zu Unrecht: Rolf Schmitz liefert mit RWE jedenfalls aufregende Renditen. Auf den folgenden Seiten werden weitere Chefs von DAX-Unternehmen und deutschen Nebenwerten vorgestellt, die ihre Unternehmen besonders geprägt haben und/oder gerade vor großen Herausforderungen stehen.

Kommentare