IMPFSTOFF GEGEN KREBS

Mal als moderne Pest bezeichnet, mal als Geißel der Menschheit: Offiziellen Stellen zufolge sind 2018 weltweit 9,4 Millionen Menschen an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben, bei 14 Millionen wurde eine entsprechende Erkrankung festgestellt. Das vom Krebs verursachte Leid ist unermesslich; den volkswirtschaftlichen Schaden bezifferten EU-Behörden hingegen schon 2009 mit 126 Milliarden Euro.

Die Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus hat Forschungsfirmen in den Fokus gerückt, die Wirkstoffe mithilfe von mRNA entwickeln. Denn mRNA ermöglicht die Entwicklung von Zellen, die als „Boten“ in den Zellkern eingeschleust werden und dort die Produktion bestimmter Eiweiße ankurbeln. Auf diese Weise haben Forscher das Coronavirus in den Griff bekommen und ganz ähnlich könnte ein Impfstoff gegen Krebs funktionieren. Die US-Firma Moderna hat vielversprechende klinische Studien mit ihrem Wirkstoffkandidaten mRNA-4157 gemeldet, wobei in fünf von zehn Fällen der anvisierte Tumor schrumpfte.

Ein Tempo wie bei der Jagd nach dem Coronavirus-Impfstoff vorausgesetzt, wird 2021 der Grundstein für einen Impfstoff gegen Krebs gelegt. Jetzt heißt es Daumen drücken!.

 

Kommentare