ES GEHT WIEDER NACH OBEN

Es war ein wahrer Freudensprung, den die Lufthansa-Aktie im Zuge der BioNTech-Meldung kürzlich auf dem Börsenparkett gemacht hatte: Ausgehend vom Mehrjahrestief bei knapp sieben Euro ging es rasch hoch bis auf fast elf Euro.

Doch Anleger sollten sich laut Morgan Stanley nicht zu früh freuen. So hat deren Analyst Graham Secker die Aktie erneut mit „Underweight“ bewertet. Er beließ die Anteile zudem auf einer Liste konjunkturzyklischer Verkaufsempfehlungen, für die man aus fundamentaler Sicht vorsichtig gestimmt ist oder die „zu gut gelaufen und mithin hoch bewertet“ sind. Secker betonte, dass die Lufthansa Probleme bei der Refinanzierung habe und die Bilanz verbessern müsse. Das Kursziel beziffert er daher weiterhin nur auf 5,00 Euro, was fast 50 Prozent unter dem aktuellen Kursniveau liegt.

Zudem ist natürlich klar, dass es für die Lufthansa ein sehr langer und beschwerlicher Weg zurück in die Spur werden wird. Anders als die Billigflieger Ryanair, Easyjet und Co, die relativ flexibel bestimmte Punkt-zu-Punkt-Verbindungen wieder anbieten können, muss die Lufthansa nun Stück für Stück ein kompliziertes weltumspannendes Netzwerk mit zahlreichen Zubringerflügen aufbauen. Dabei stehen dem Konzern wegen des Sparzwangs jetzt deutlich weniger Flugzeuge und natürlich weniger Personal zur Verfügung. Zudem ist die Bilanz nun deutlich schwächer.

Doch allein die Perspektive, dass dank der Impfstoffe von BioNTech und Co künftig wieder unbeschwertes Reisen möglich sein soll, hat der lange gebeutelten Aktie kräftig Rückenwind verliehen. Der zuvor schwer angeschlagene Chart hat sich erholt. Gut möglich, dass sich nach der charttechnisch enorm wichtigen Bodenbildung nun die Erholung weiter fortsetzt. Das Momentum für die ehemals größten „Corona- Verlierer“ wie etwa die Lufthansa hat sich jedenfalls zuletzt deutlich gedreht.

Die Risiken für die Lufthansa bleiben hoch. Der Favorit im Airline-Sektor ist nach wie vor die aktionär-Altempfehlung Ryanair (siehe Seite 75). Dennoch können mutige Anleger, die mit einer Normalisierung des Flugverkehrs ab 2021 rechnen, auf eine Fortsetzung des Comebacks der Lufthansa-Aktie setzen.

 

Kommentare