Geschwindigkeit ist entscheidend

Der Spiegel: Mit welcher Geschwindigkeit Nio zuletzt Punkte umgesetzt hat, ist beeindruckend. Ist Geschwindigkeit in der E-Mobility-Branche heute entscheidend? Hui Zhang: In der E-Mobility-Branche ist Geschwindigkeit natürlich absolut entscheidend. Vor allem für uns als noch sehr junges Unternehmen, denn die Wettbewerber schlafen nicht. Nio hat bislang jedes Jahr ein neues Premium-Auto vorgestellt und launcht regelmäßig neue Services. Außerdem arbeiten wir intensiv an der Weiterentwicklung unserer Technologien im Bereich des autonomen Fahrens.

Geschwindigkeit wird auch ein entscheidender Faktor sein, wenn es um den User der Zukunft geht, denn dieser wird noch digitaler unterwegs sei. Konkret bedeutet das: Smart EVs, auf welche wir uns ausschließlich fokussieren, müssen ganz andere Voraussetzungen erfüllen, um die veränderten Wünsche unserer User zu erfüllen. Beispielsweise müssen Software-Updates so einfach und störungsfrei wie möglich aufgespielt werden können. Nio bietet deshalb die Möglichkeit des Firmware- Over-the-Air-Updates (FOTA) an. Das bedeutet, unsere Elektroautos müssen für ein Update nicht mehr in der Werkstatt an einen Diagnosecomputer angeschlossen werden, sondern bekommen das Update per mobiler Internetverbindung aufgespielt.

Was dürfen die Nio-Fans am 9. Januar am Nio Day erwarten? Veranstaltungsort ist dieses Mal Chengdu, die Hauptstadt der Provinz Sichuan im Südwesten Chinas. Unser Firmengründer und CEO William Li wird wieder ein neues Nio-Modell vorstellen und ich kann jetzt schon verraten, dass es kein SUV, sondern eine Limousine sein wird, die auf der neuen Plattform NT 2.0 basiert.

Wie weit ist Nio in puncto autonomes Fahren? Autonomes Fahren war von Beginn an zentrales Element unserer technologischen Entwicklung, an welcher unsere Kollegen im Silicon Valley arbeiten. Und wir machen sehr gute Fortschritte. Die Vorstufen, welche bereits jetzt einsatzbereit sind – bei Nio in China bewegen wir uns auf dem Level 2,5 –, ermöglichen ein neues, entspannteres und sichereres Mobilitätserlebnis. 2020 haben wir die Funktion Navigate on Pilot (NOP) in unseren Autos freigeschaltet. Das NOP-System ist eine tiefgehende Softwareintegration des Navigationssystems und der auto-assistierten Fahrfunktion des Nio-Pilot. Es ermöglicht dem Fahrzeug, dem von der Navigation geplanten Weg zu folgen, unter bestimmten Bedingungen auf Hauptverkehrsstraßen und Autobahnen automatisch Ein- und Ausfahrten zu nehmen, zu überholen oder einfach entspannt zu cruisen.

Wann wird bei Ihnen Level 4 beziehungsweise Level 5 möglich sein? Für uns als Autohersteller stand autonomes Fahren von Beginn an immer im Mittelpunkt. Wir waren beispielsweise der erste Hersteller, der den Mobileye-EyeQ4-Chip in Serie verwendet, die Software und das Steuerungssystem aber selbst entwickelt hat. Für mich bedeutet das generell, dass die technischen Voraussetzungen für fortgeschrittene Level im Bereich autonomes Fahren grundsätzlich schnell geschaffen sein werden, die Technologien aber noch nicht in vollem Umfang eingesetzt werden können, bevor nicht sämtliche rechtlichen Rahmenbedingungen definiert sind.

Warum wird für alle Firmen in diesem Sektor die Software der entscheidende Faktor für Erfolg und Misserfolg sein? Software spielt für uns eine zentrale Rolle, wenn man eine einzigartige User Experience bieten will. Um dies zu gewährleisten, haben wir unsere Autos unter anderem mit der Technologie „Firmware-over-the-Air“ (FOTA) ausgerüstet, welche nun garantiert, dass das Auto immer auf der aktuellen Firmware läuft, ohne dass der User dafür irgendetwas selbst tun muss. Wir stellen diesen User in den Mittelpunkt und können nur aufmerksam zuhören und dann versuchen, unsere Angebote so weiterzuentwickeln, dass wir den Bedürfnissen unserer User gerecht werden können.

 

Kommentare